Bilderbücher zum Thema: Taufe

Elke Voigt: Kommt denn da auch Schampoo rein? Mit Illustrationen von Anna Karina Birkenstock, Neukirchener-Verlag/Aussaat-verlag, Neukirchen-Vluyn 5. Auflage 2015

Dieses Bilderbuch hat drei Teile: Im ersten Teil geht es um Leonie, einem fünfjährigen Mädchen. Sie erlebt viele Umbrüche: sie hat ein Brüderchen bekommen, wird aus dem Kindergarten entlassen, weil sie in die Schule kommt. Hinzu kommt noch die Taufe ihrer kleinen Freundin. Sie selbst aber ist nicht getauft. Zudem hat sie viele Fragen, über Paten, Wasser, Taufkerze, die der Vater zu beantworten versucht. Angeregt durch das Tauferlebnis und die Fragen, möchte sich Leonie auch taufen lassen. Der Vater fragt: Willst du dich auch taufen lassen? „Leonie fällt ihrem Vater um den Hals. Sie freut sich – und ist mal wieder ganz aufgeregt.“ Auf den folgenden Seiten wird dann geschildert, dass die Pfarrerin zu Besuch kommt und wie ein Taufgespräch abläuft. Während des Taufgesprächs fragt Leonie: kommt auch Shampoo ins Wasser? Der Tauftag ist gekommen: „Als die Pfarrerin sie segnet, wird ihr ganz warm vor Freude.“

Im zweiten Teil wird Erwachsenen gesagt, woher unsere Taufe kommt, was sie bedeutet. Im dritten Teil finden wir Lieder, Gebete.

Eher für Kinder geeignet, weil es mehr Bilder hat:

Sophie Piper und Dubravka Kolanovic: Schön, dass du bei uns bist! Ein geschenkbuch zur Taufe, Brunnen-Verlag, Gießen, 11. Auflage 2018

In das Buch kann man seinen Namen schreiben, seine Paten und das Taufdatum eintragen. Es folgen angenehme Bilder, kurze Texte (Gebete, Bibelverse, Gedanken) mit großen Buchstaben. Zum Beispiel:

Ich bin getauft. / Das heißt: / Ich bin Gottes Kind. / Ich bin getauft. / Das heißt: / Ich will mit Jesus leben. / Ich bin getauft. / Das heißt: / Ich kann mich / auf Gottes Heiligen Geist / verlassen.

Das Büchlein ist gefüllt mit guten Texten, die kindgemäß Geborgenheit, Liebe, Vertrauen aussprechen.

Für Kinder soll das Vorlesebuch von Antoinette Lühmann und Kerstin M. Schuld: Erklär mir die Taufe, Coppenrath-Verlag, Münster 2015, sein. Auf dicken Pappseiten gibt es kräftig bunte Bilder. Kinder haben was zu schauen. Der Text ist eher für Größere gedacht, damit sie beim Vorlesen auch Interessantes erfahren – wie sagt man heute: Es geht um Basics, Grundlegendes.