Home
Wer bin ich?
Bibel
Schöpfung
Gewalt
Fremde
Judentum
Juden und Christen
Glaubensbekenntnis
Christentum1:Altzeit
Diakonie
Vorbilder+ Propheten
Propheten
Prophetenspiel
Menschenrechtsgruppe
Lebenssinn-Einleitun
Evangelisch+Ökumene
Schuld+Vergebung
Sterben
Auferstehung
Liebe
Religion
Religionen
Heilige Schrift(en)
Jesus Christus
Gott: AT/NT
Anthropologie
Glaube+Wissenschaft
Gott und Geschichte
Ethik
Theolog. Entwurf
Christentum2:Neuzeit
Crash-Kurs: Christen
Kompetenzbögen
Impressum

 

Vorbilder

 

1. Was sind Vorbilder?

 

Wir Menschen leben in einer Gemeinschaft mit anderen Menschen. Wie wird das Leben in einer Gemeinschaft geregelt?

Regeln,

"vorbildhaftes Verhalten",

Vorbilder,

Traditionen,

Gesetze,

...

 

Fragen:

Welche Regeln sind gut?

 

Was empfinde ich als vorbildhaftes Verhalten?

Zeichne sie jeweils in Piktogramme (= ein Bild/Zeichen, das eine Information weitergibt).

 

Vorbilder: Was ist ein Vorbild? Was ist ein Held? Was ist ein Idol? Wen bewundert ein "Fan"?

 

 

Anders als Regeln und Gesetze gibt mir die Orientierung an einem Vorbild Freiheit:

Ich kann mir mein Vorbild selbst aussuchen – ich kann selbst entscheiden, was ich von meinem Vorbild übernehme, was nicht … Vorbilder sind auch nicht für allemal festgelegt, sondern ich selbst kann neue Vorbilder suchen bzw. besser: Ich finde in meinem Leben Vorbilder …

 

Benötigt jeder Vorbilder?

 

Als kleine Kinder waren die Eltern, Geschwister usw. automatisch Vorbilder. Wir müssen jedoch als selbstbewusste Menschen kein Vorbild haben – aber ein Vorbild hilft, nach Höherem zu streben, macht die Seele weiter, größer… Man schmort nicht im eigenen Saft… Vor allem auch: Die Person, die man sich als Vorbild gewählt hat, spiegelt mich selbst wieder, meine Wünsche/Vorstellungen vom Leben… - sie geben diesen eigenen Vorstellungen aber noch Besonderheiten, Ziele mit.

 

Hatten die Eltern/Großeltern - Onkel/Tanten Vorbilder? Welche?

 

Vorbilder können sich im Laufe der Zeit auch ändern. Bleibt etwas dennoch gleich? 

 

2. Vorbilder in der Kirche

 

Die christliche Kirche kennt Vorbilder.

Schon Jesus hat in seinen Gleichnissen Menschen vor Augen gemalt, die Vorbilder sind.

Zum Beispiel den "Barmherzigen Samariter": Lukas 10,25-37.

 

Dann hat die Kirche Menschen bewundert, die trotz Verfolgungen ihrem Glauben treu geblieben sind und sich mit ihrem Verhalten besonders hervorgetan haben. Man nennt sie "Heilige" (ursprünglich wurden jedoch alle Christen als "Heilige" bezeichnet). Es gibt auch viele sonderbare Heilige darunter - denn auch sie waren Menschen mit ihren Macken. Aber dann, als es darauf ankam, haben sie sich so verhalten, wie wir uns christliches Verhalten vorstellen.

 

Erinnert mein Name an einen Heiligen, eine Heilige? Wenn ja: Was war an ihnen vorbildhaft (was nicht)?

 

Es gibt aber auch Menschen, die nicht Christen sind und sich vorbildlich verhalten, die die Menschheit weiter gebracht haben, zum Beispiel Mahatma Gandhi.

Paulus schrieb im 1Thessalonicherbrief 5,21: Prüft alles, das Gute behaltet (vgl. Philipperbrief 4,8f.). Von daher haben Christen auch keine Scheu, Gutes in anderen Kulturen und Menschen zu sehen und es aufzunehmen. Der Maßstab ist freilich klar: das, was wir im Neuen Testament von Jesus Christus finden. 

Im Folgenden werden Namen und Gruppen genannt, die vorbildhaft sind - die Liste ist freilich subjektiv und willkürlich:

 

Vorbildliche Individuen (Referate) (nur zu unbekannteren Personen werden ein paar Angaben hinzugefügt):

 

  1. Ayaan Hirsi Ali: Eine Muslima, die für Menschenrechte kämpft.
  2. Franz von Assisi
  3. Bartolome de Las Casas: Christ, der sich gegen Menschenrechtsverletzungen durch spanische Herrscher in Mittelamerika wandte.
  4. Hildegard von Bingen
  5. Friedrich von Bodelschwingh (der Ältere): ein Zuhause für Behinderte.
  6. Dietrich Bonhoeffer
  7. Buddha
  8. Marie Curie: Chemikerin und Physikerin (für beides Nobelpreis).
  9. Elisabeth von Thüringen: Nächstenliebe
  10. Anne Frank
  11. Hermann Gmeiner: Gründer der SOS Kinderdörfer.
  12. Mahatma Gandhi
  13. Monika Hauser: Eine Ärztin, die sich für Frauen einsetzt, die unter Kriegsvergewaltigungen zu leiden haben.
  14. Jesus von Nazareth
  15. Martin Luther King
  16. Janusz Korczak: Arzt, Pädagoge, Autor, begleitete Kinder ins KZ Treblinka.
  17. Aung San Suu Kyi: Eine Frau, die sich für die Freiheit in Birma einsetzt.
  18. Dalai Lama
  19. Martin Luther
  20. Nelson Mandela
  21. Friedrich Spee: Jesuit gegen Hexenprozesse.
  22. Cicely Saunders: Eine Frau, die die Hospizhilfe gründete (Begleitung von Sterbenden).
  23. Albert Schweitzer
  24. Sadhu Sundar Singh: Ein Christ, der in hinduistischer Tradition den Glauben lebte.
  25. Mutter Teresa
  26. Desmond Tutu: Südafrikanischer Bischof, der sich gegen Rassentrennung einsetzte
    und nach dem Übergang in die neue Zeit den runden Tisch der Wahrheitskommission leitete.
  27. Denis Mukwege: Arzt, der sich um misshandelte Frauen im Ostkongo kümmert.
  28. Laxmi Saa und Reshma Qureshi: Frauen, die durch ein Säureattentat entstellt wurden und sich für Frauenrechte einsetzt.
  29. Nick Vujicic und Lizzie Velasquez: Menschen mit Behinderungen, die sich mutig für Menschen einsetzen.

 

Vorbildliche Gruppen (Referate - manche sind in den jeweiligen Vereinen. Erzählen lassen):

 

  1. http://drk.de/ (Deutsches Rotes Kreuz)
  2. www.igfm.de/ (Internationale Gesellschaft für Menschenrechte)
  3. www.tdh.de/content/index.htm (terres des hommes)
  4.  www.thw.de/ (Technisches Hilfswerk)
  5. www.dksb.de (Kinderschutzbund)

 

3. Jesus Christus

Ist Jesus auch ein Vorbild? Jesus kann Vorbild sein. Aber für Glaubende ist er mehr als ein Vorbild: Er ist derjenige, der das gesamte Leben prägt und es bestimmen sollte. Christen nennen ihn aus diesem Grund auch: Jesus, der Herr.

 

Aber sein Handeln und Reden sind vorbildlich, sie bieten Anhaltspunkte für soziales Miteinander.

 

Was verbrigt sich unter WWJD / What Would Jesus Do? (Recherchiere!)

http://de.wikipedia.org/wiki/W.W.J.D

 

Wenn wir Menschen vor Handlungen, die wir begehen, Worten, die wir sprechen, überlegen: Was würde Jesus tun? - dann betrachten wir das Problem aus einer anderen Perspektive, es wird versachlicht. Es wird aber nicht nur versachlicht, sondern wir nehmen die Perspektive dessen ein, der die Menschen liebt. Und Liebe hat das Wohl aller Beteiligten im Blick.


wf@evangelische-religion.de