Home
Wer bin ich?
Bibel
Schöpfung
Beispiel: Baum
Beweis+Wirklichkeit
Mythos
D: Evolution
D: Urknall
Gewalt
Fremde
Judentum
Juden und Christen
Glaubensbekenntnis
Christentum1:Altzeit
Diakonie
Vorbilder+ Propheten
Lebenssinn-Einleitun
Evangelisch+Ökumene
Schuld+Vergebung
Sterben
Auferstehung
Liebe
Religion
Religionen
Heilige Schrift(en)
Jesus Christus
Gott: AT/NT
Anthropologie
Glaube+Wissenschaft
Gott und Geschichte
Ethik
Theolog. Entwurf
Christentum2:Neuzeit
Crash-Kurs: Christen
Kompetenzbögen
Impressum+Datenschut

Einleitung

 

Das Thema Schöpfung wird in der Theologie allgemein in einem Dreiklang behandelt:

 

Schöpfung - Gott erschafft die Welt

 

Erhaltung - Gott erhält die Welt

 

Vollendung - Gott führt die Welt auf ein Ende zu.

 

Mit diesem Dreiklang ist auch Geschichte im christlichen Sinn verbunden.

Was ist Geschichte?

Geschichte kann als Zeit angesehen werden, die von Menschen gestaltet wird.

Wie gestaltet der Mensch die Geschichte? 

  • Sie ist eine Abfolge von Zufällen, Machtspielen - kurz, sie ist chaotisch, ohne Sinn - jeder muss sehen, wo er bleibt, wie er seine Zeit gestaltet, sich ihr entzieht.
  • Sie gibt eine Höherentwicklung des Menschen wieder: vom affenähnlichen Wesen hin zu einem technisch hoch versierten Lebewesen. Jeder hat Teil an der Weiterentwicklung des Menschen: Durchsetzung der Menschenrechte, Bildung...
  • Geschichte zeigt: Die Menschheit wird von Gott ins Leben gerufen - er führt sie durch Gebote und im Hintergrund durch alle möglichen chaotischen Zustände, die von der Sünde des Menschen herrühren, auf ein gutes Ende zu.  

 

Dieser Aspekt, dass Geschichte sich entwickelt, hat, vom Judentum ausgehend, über das Christentum unsere Kultur bestimmt. Dass Gott im Hintergrund wirkt, wird in säkularer Wissenschaft ausgeklammert, entspricht aber jüdisch-christlichem Denken.

 

Schöpfung

Gott erschafft die Welt. Sie ist nicht Zufall, sie ist nicht einfach nur Chaos: Gott gibt mit der Schöpfung dem Menschen ein Ziel vor: Seine Schöpfung verantwortlich zu gestalten, zu bewahren und zu gebrauchen. (Genesis 1 und 2)

 

Mit der Schöpfung, die gut war, ist dem Menschen von vorneherein Freiheit und somit Verantwortung mitgegeben. Mitgegeben ist auch seine Würde. Der Mensch missbraucht Freiheit und Verantwortung, er lässt seine Würde verdunkeln - und das bestimmt fortan sein Dasein (Genesis 3 und 4), seine Geschichte, eine Geschichte der Kriege, des Machtmissbrauchs, der Versuche, auf Kosten anderer zu überleben.


Beachte auch die Darlegung unter: http://www.evangelische-religion.de/schoepfungsgeschichte-2.html

 

 

Erhaltung

Auch wenn der Mensch seine Freiheit missbraucht, so lässt Gott die Menschen nicht allein, sondern erhält sie und seine Schöpfung durch seine Gebote und seinen Geist: Der sündige Mensch kann Gottes Schöpfung nicht zerstören, denn Gott greift immer wieder korrigierend ein. Im Menschen ist sozusagen ein Rest paradiesischen Zustandes - den der Mensch allerdings immer wieder pervertieren kann: Liebe, Gemeinschaft, Zuwendung zum anderen - und die stuppst der Geist Gottes immer wieder an, lockt dieses im Menschen angelegte Verhalten hervor, damit der Mensch sich in seiner Selbst- und Gottesentfremdung nicht ganz zerstören kann. Das gilt auch für die Schöpfung. Nach alttestamentlichen Bekenntnis führt eine schlechte Herrschaft auch zu Naturkatastrophen. Aber Gott greift immer wieder ein, mahnt durch seine Menschen (Propheten), Verantwortung zu tragen, mitmenschlich zu handeln. Neben dieser allgemeinen Durchdringung der Menschheit durch seinen Geist, wirkt der Geist Gottes Eckpunkte:

  • Erwählung des Volkes Israel.
  • Gabe der Gebote.
  • Berufung von Propheten.
  • Sein Kommen in Jesus Christus.
  • Weltweite Verkündigung des Evangeliums - der Liebe Gottes.
  • Kirche/Gemeinde: Menschen weltweit, die in seinem Geist die Kultur des Lebens wirken.
  • Dem Glaubenden wird rückblickend an besonderen geschichtlichen Punkten immer wieder erkennbar: Gott wirkte in den Ereignissen.

 

Vollendung

Gott wird seine Schöpfung auch zu einem Ende - seinem Ende führen. Hier gibt es zwei Grundströmungen (ich trenne sie hier - obgleich das wissenschaftlich gesehen so streng nicht möglich ist):

 

a) Apokalyptik: Menschen bekennen sich zu Gott - doch das antigöttliche Wesen, das durch andere Menschen wirkt, bekämpft die Gott zugehörigen Menschen. Gott selbst wird dann zu dem von ihm bestimmten Zeitpunkt aktiv und die bösen Mächte/Menschen bekämpfen und seine gute Herrschaft errichten. Diese Sichtweise ist zu Zeiten entstanden, als das jüdische Volk und dann auch die christliche Gemeinde durch Fremdmächte bedroht waren. Repräsentiert wird diese Sicht durch die Johannes-Apokalypse und einzelne apokalyptische Texte in den Evangelien.

 

b) Eschatologie: Gott wird sein Ende herbeiführen - aber es ist nicht allein Folge der Bedrängnis durch andere, sondern er hat mit Jesus Christus etwas in Gang gesetzt, das immer mehr Menschen ergreift, so dass sie in Liebe Gemeinschaften bilden, einander beistehen, als Kinder Gottes die Menschheit aus dem Chaos herausführen. Und Gott wird dann diesen Beginn mit seiner kompletten Herrschaft vollenden. (Gleichnis vom Senfkorn - Ansätze des so genannten Bildungsprotestantismus und auch der Theologie der Befreiung. Ohne Gott in den Blick zu nehmen - also säkularisiert: im Kommunismus.)

 

c) Mischung von Apokalyptik und Eschatologie: Beide Ansätze können verbunden werden: Gott beruft Menschen, dass sie in all dem geschichtlichen Chaos seine Liebe verkündigen und leben. Es werden immer mehr, die das tun - aber viele Menschen sind nun einmal dazu entschlossen, Gott Widerstand zu leisten, andere Menschen zu erniedrigen - darum wird Gott mit einem Gewaltakt diesen boshaften Menschen entgegentreten.

 

 

Im Folgenden Abschnitt wird das Thema Schöpfung an dem Beispiel Baum angetippt.

Der Aspekt der Erhaltung durchzieht die gesamten Seiten dieser "evangelische-religion.de".

Der Aspekt der Vollendung wird zu einem späteren Zeitpunkt nachgetragen werden.

 

 

Aufgaben

 

Aufgabe 1 (zu Beginn des Themas): Weil das Thema Schöpfung sicher schon einmal bedacht wurde:

Schreibt eine Geschichte, ein Gedicht zu einem selbst gewählten Thema, das mit Schöpfung (Natur) zu tun hat.

 

Aufgabe 2 (während des Themas): Ein Rätselbild mitbringen, zum Beispiel: Das Innere einer Tomate in Großaufnahme, die schillernden Flügel eines Insekten in Großaufnahme - und die anderen müssen raten, was sich hinter dem Bild verbirgt.

 

Aufgabe 3 (während des Themas): Das Staunen der Menschen über den Schöpfer und die Schöpfung: Genesis 1 und 2 - Ablauf der Schöpfungsgeschichten malen lassen.

 

Aufgabe 4 (während des Themas):

Etwas aus einem Abfallprodukt Gebasteltes mitbringen lassen.

 

Aufgabe 5 (während des Themas):

Unter dem Abschnitt "Beweis und Wirklichkeit" werden Vexierbilder vorgestellt. Eines selbst entwickeln lassen. (Eine sehr schwere Aufgabe!)

 

Aufgabe 6 (am Schluss des Themas):

Ein Spiel kreieren (Würfel mitbringen; Spielfiguren=Papierknüddelchen, Stiftkappen...):

  1. Themen sammeln, die Schöpfung erhalten - und die Schöpfung zerstören.
  2. Auf ein Din A4-Blatt als Spielfeld einen großen Baum malen. Eine Hälfte des Baumes zeigt ihn gesund, die andere Hälfte zeigt ihn kaputt.
  3. Die positiven und negativen Themen bilden Ereignisplätze. Zu den Themen/Ereignissen Aufgaben erfinden lassen: zum Beispiel: du wirfst Plastik in die Gegend - setze einmal aus; du packst dein Frühstücksbrot in eine Dose: Nimm zur Belohnung dein Frühstück heraus und beiß einen Happen ab. 
  4. Zwischen den Ereignisfeldern müssen 3-5 Felder ohne Ereignis eingefügt werden.

 

 

Literatur

 

Literatur zum Thema Schöpfung gibt es in Fülle - und auch sehr gute Literatur für den Unterricht. Darum möchte ich nur auf DVDs hinweisen:

Jacques Perrin: Unsere Ozeane. Universum-Film (www.unsere-ozeane.de)

Claude Nuridsany/Marie Pérennou: Mikrokosmos. Volk der Gräser, Kinowelt HomeEntertainment 2005.

Und bekanntlich die BBC-Reihe über alle Bereiche unserer Erde.

 

 

 

 

 

 


wf@evangelische-religion.de