Home
Wer bin ich?
Bibel
Schöpfung
Gewalt
Fremde
Judentum
Juden und Christen
Glaubensbekenntnis
Christentum1:Altzeit
Diakonie
Vorbilder+ Propheten
Lebenssinn-Einleitun
Evangelisch+Ökumene
Schuld+Vergebung
Sterben
Auferstehung
Liebe
Religion
Religionen
Heilige Schrift(en)
Jesus Christus
Bibel+Jesus
Hat Jesus gelebt?
Biographie+Umwelt
Lehre Jesu
Wunder
Jesu Sterben für uns
Wirkungsgeschichte
Jesus Nachfolgen
Hoheitstitel
Bergpredigt
Bergpredigt+Neuzeit
Geburtsgeschichte Mt
Geburtsgeschichte Lk
Wahrheit oder Lüge?
Geburt Jesu + Kritik
Jesus und Gegenwart
Gott: AT/NT
Anthropologie
Glaube+Wissenschaft
Gott und Geschichte
Ethik
Theolog. Entwurf
Christentum2:Neuzeit
Crash-Kurs: Christen
Kompetenzbögen
Impressum

 

Jesus Christus nachfolgen

 

Einleitung

 

Jesus von Nazareth, der von den Christen als "Christus", der Messias/der Gesalbte, bezeichnet wird, ist neben Buddha und Mohammed der wirkungsvollste Religionsgründer. Er hatte freilich nicht im Sinn eine neue Religion zu gründen - sein Ziel bestand darin, sein jüdisches Volk auf den Weg Gottes zu führen. Damit hat er Teil an der Aufgabe der Propheten, die in alttestamentlichen Schriften zu Wort kommen.

 

Seine Lehre und seine Taten haben Menschen so be-Geist-et, dass sie versuchen, seit 2000 Jahren seinen Spuren zu folgen. Wesentlich für die Nachfolgebereitschaft ist die Erfahrung, dass Gott den hingerichteten Jesus von Nazareth auferweckt hat. Damit hat Gott auch die neue Botschaft - die freilich in seiner jüdischen Tradition begründet liegt - legitimiert. 

 

Mit dem Glauben an die Auferstehung Jesu Christi hat sich auch im Laufe der Zeit die Botschaft in manchen Bereichen geändert. Bekanntlich wurde aus dem Verkünder des kommenden Reiches Gottes der verkündigte Gottessohn. Diese Formulierung intendiert, dass Jesus ganz andere Intentionen vertrat als die spätere Gemeinde. Dem ist jedoch nicht so, denn er handelte und redete schon mit einem außerordentlichen Selbstbewusstsein.

 

Im christlichen Glauben ist jedoch auch eine Inkulturation und "Intemporierung" angelegt: Jede Kultur, jede Zeit interpretiert Jesus Christus auf ihre Weise, weil er als der Lebendige durch seinen Geist wirkt. Christlicher Glaube kann nicht starr sein, wenn der Geist Jesu wirkt - gleichzeitig hat der Glaube jedoch eine Konstante: den Geist Jesu Christi, den Geist Gottes.

 

Die Wirkungsgeschichte dieses Menschen ist immens. Nicht allein durch Bestätigung seiner Botschaft, sondern auch durch die Auseinandersetzung und Ablehnung seiner Botschaft. Schon früh (7. Jahrhundert) hatte die Botschaft China erreicht - und auf diesem Weg möglicherweise seit dem 2. Jahrhundert (?) auch buddhistische Strömungen beeinflusst. Mohammed verkündet seine Botschaft in der Neuinterpretation Jesu, hinduistische Gruppen werden durch das soziale Handeln herausgefordert. Herausgefordert wird auch der europäische Atheismus bzw. Agnostizismus. Beide sind im Grunde Folge der Befreiung Jesu: Jesus sieht den Menschen als Individuum, das für seinen Glauben selbst verantwortlich ist. Er kann sich nicht auf die Tradition berufen, nicht auf die Gruppe. Diese Individualisierung des Glaubens gibt es im Islam bis in die Gegenwart nicht - ist freilich auch durch die Amtskirche lange Zeit hindurch unterdrückt worden. Es gab aber immer Strömungen, auch in der Hochzeit kirchlicher Macht, die diese Intention gelebt haben. 

 

Die Wirkungsgeschichte ist noch nicht beendet - sie ist also Gegenwart: Die christliche Gemeinde wächst trotz Verfolgungen, Spötteleien, Bedrängnissen. Sie wächst, trotz ihrer eigenen Vergehen, Schwächen, Zweifel, Irrlehren.

 

 

Aufgaben

 

Aufgabe 1: Stelle das, was du von Jesus weißt, aus unterschiedlichen Perspektiven dar (Aufgaben können auch verteilt bzw. ausgewählt / ergänzt werden):

a) aus der Perspektive eines Atheisten

b) aus der Perspektive eines Hindus

c) aus der Perspektive eines Christen

d) aus der Perspektive eines Autors eines Fimmanuskripts

e) aus der Perspektive Jesu

f) aus der Perspektive eines Reichen/Armen

g) aus der Perspektive einer Frau/Mann/Kind

h) aus der Perspektive eines Sklaven/Herrn

i) aus der Perspektive eines Intellektuellen/Analphabeten

 

Hat sich durch diese Aufgabe deine eigene Stellung zu Jesus verändert? 

 

 

Aufgabe 2: Erfülle diese Aufgabe am Ende der Beschäftigung mit diesem Thema neu.

 

 

Aufgabe 3: Stimmt das? Jesus war ein besonderer Mensch. Aber er wurde nicht verkündigt, weil er so besonders war, sondern weil er als Auferstandener erfahren wurde.

 

 

 

Literatur 

 Es gibt eine Fülle an Literatur. Daraus wähle ich:

Werner Trutwin: Jesus. Arbeitsbuch Chrostologie. Religionsunterricht Sek. II. Neues Forum Religion, Patmos-Verlag/Bayerischer-Schulbuchverlag, München 2010

Julia Rüttgers. Jesus Christus. Abitur-Wissen Religion, stark-Verlag 2009

Rudolf Mack / Dieter Volpert: Der Mann aus Nazareth Jesus Christus, Oberstufe Religion Materialheft 7, Calwer-Verlag Stuttgart 7. Auflage 1993

DVD: Franco Zeffirelli: Jesus von Nazareth, ITCEntertainmentGroup 1989

 


wf@evangelische-religion.de